Masterband-Kopien

Warum diese ganzen Bandmaschinen? Nun erstmal, um damit rein analoge Aufnahmen von Musikern/Bands zu erstellen und natürlich um Masterbandkopien anzuhören. Was ist das eigentlich? Dies sind zum Großteil Bänder in 38cm/sek. und 1/4 Zoll Breite, die im Analogen Zeitalter zu den Schallplattenpresswerken geschickt wurden, um davon Matrizen anzufertigen. Die Dynamik musste für den Schneidvorgang reduziert werden und auch die Klangqualität litt durch die Galvanisierungsvorgänge. Zudem wurden mit einer Matrize bis über 2000Stck. Schallplatten gepresst. Auch hier velor diese zunehmend an Qualität. Wir besitzen einige Bänder von Privatkonzerten, die so nie veröffentlicht wurden. Gerade Masterbänder aus den späten 50er bis frühen 60er Jahren weisen auch eine unglaublich Spielfreude und Natürlichkeit auf.

Einige wenige Labels produzieren noch heute rein Analog, wie Hemiolia. http://www.hemioliarecords.com/HemioliaEN/Processes/Processes.html

Auch die Analogue Audio Association, ein Verein zur Erhaltung und Förderung der analogen Musikaufnahme und -wiedergabe bietet Masterbandkopien an.

https://aaanalog.de






Studer A80

Ein lang gehegter Traum war diese Masterbandmaschine, auf der Alben, wie „The Turn Of A Friendly Card von Alan Parsons, oder „Dark Side Of The Moon“ von Pink Floyd produziert wurden. Frank Zappa und ABBA waren weitere Künstler, die damit arbeiteten. Pink Floyd war die erste Band, die in den Abbey Road Studios mit einer Studer aufnahmen. Die A80 wurde 1970 vorgestellt und bis 1988 gebaut und war die somit am längsten produzierte Bandmaschine von Studer.

Die hier gezeigte A80 war eine Reservemaschine beim ORF mit nur ca. 400 Betriebsstunden auf dem Zähler.

Ich baute noch 2 RTW Pegelmesser für Ein- und Ausgangspegel ein, welche die Stromversorgung von der Capstan-Speed Buchse erhalten. Der Anschluss befindet sich unter dem Typenschild.

Die Einmessung auf PER528 zeigte einen sehr geraden Frequenzgang. Gemessen bei -10dB unter Bezugspegel.

Nach und nach werden noch alle Tantals durch Elkos oder Folienkondensatoren ersetzt. Die über 40 Jahre alten Elektrolykondensatoren haben bis auf einen alle noch ihre Kapazität und bleiben in der Maschine.

Hier Bewegungs- bzw. Richtungssensor, der auf der rechten Umlenkrolle sitzt. Die Demontage, um die Tantals zu ersetzen, war knifflig.

Die 4 Platinen sind über 3 Steckhülsen verbunden, die hier schon entfernt wurden.
Die roten Teile sind die Tantal
Die 2 schwarzen Scheiben werden über 2 Lichtsensoren abgetastet, um die Bewegung auszulesen.

Am Counter ist auch ein Tantal verbaut, an den man leider nur nach einer kompletten Zerlegung herankommt.

Eine doch recht interessante Bau- bzw. Steckweise…

Nicht zu vergessen, es wurden noch die „Rifas“ – Entstörkondensatoren, auch Knallfrösche genannt, getauscht.

Von diesen Teilen (0,47 µF ) gibt es insgesamt 7 Stück in der Maschine
Hier die gleiche Spooling Motor Platine mit getauschten Rifas und Tantals
Stabilizer Card mit 2 getauschten Tantals. Die 4 goldenen Elkos sind alle noch in der Toleranz. Die 47µF haben noch über 50µF und die Großen 2200µF liegen bei 2135µF, was deutlich in der 50% Toleranz liegt, die Studer angibt.
1.080.396 Attenuator and Preamp vor der Überarbeitung
Hier wurde ein Elko und ein WIMA Folienkondensator eingebaut. Die schwarzen ITT-Tantals verbleiben, da diese durch Widerstände gepuffert sind und somit keine Spannungsspitzen ausgesetzt sind. (Info vom befreundeten E-Ing.)
IC-Memory und Counter Card mit 2 neuen Elkos
Spooling Motor Card
überarbeitet
Contactor Card neu
Capstan Servo Motor Card vorher
danach
Stabilizer Card vor der Überarbeitung
und danach

Anschließend wurden noch die Hybridmodule auf den 4 Audiokarten (blaue Teile) und die Relais auf den Recordkarten ersetzt. Ein Dank hier an Ernst Schmid Elektronik-Entwicklung in München!

Mastering Equalizer

Vom Verkäufer des 962 (ehemaligen Tonmeister  Unterhaltungsorchester Schweizer Radio)  erhielt ich heute einen CALREC, Model RQQ 2200. Dieser wird für die Überspielung der Bandkopien verwendet.

Tonbandspulen selfmade

Da die B67MKII 30cm Wickel aufnimmt, es in der Größe aber nur NAB-Spulen gibt, entschloss ich mich diese selbst zu fertigen.

Links die MKI, die max. 28cm Wickel nimmt, rechts die MKII mit 30cm Spulen.

B67 MKI – Revision

Diese kam über die HiFi-Legende und Foreninhaber von http://new-hifi-classic.de/forum/index.php Jürgen Heiliger zu mir. Die Maschine war beim Schweizer Rundfunk und in sehr gutem Zustand.

Da diese Maschinen aber 30-40 Jahre alt sind, müssen z.B. Entstörkondensatoren (Rifas) und manche Elkos getauscht werden. Dies führte wieder der befreundete E-Ing. aus. Hier einige Bilder von ihm:

Recordingkarte vor der Revidierung

danach

Wiedergabekarte zuvor

danach

Messtechnik bei Volker

Der alte Fuchs Volker hat mir hier die frontseitigen 2 Knöpfe umfunktioniert in Vor- und Hinterband

SM900 bei 9cm (ungeeignet für diese Geschwindigkeit)

SM900 bei 19cm/s

SM900 bei 38cm/s

Anschließend bekam sie noch hübsche Seitenleisten

Und die Heirat:

Die Revision Studer 962

 

Es ist noch gut erhalten, aber an einigen Kanalzügen waren die Elkos doch schon am Ende bzw. hatten nur noch die halbe Kapaziät. Da kommt es natürlich nicht ungelegen, dass Freund und Kumpel Johannes sich erst eine Profientlötstation gekauft hatte, diese aber noch nicht ausgepackt war.

Lötstelle mit Stereomikroskop

Glücklicherweise ist das Pult modular/steckbar aufgebaut. In unserer heutigen Wegwerfgesellschaft unvorstellbar.

Wochen später

Hier der Monokanal mit Studerfader in Originalzustand,

und hier mit Penny & Giles Fader

und hier mit neuen Elkos

In einigen neueren Zügen waren noch alle Elkos i.O. und so wurde nur ein Tantal gewechselt.

Bilder über die Zerlegung/Reinigung/Schmierung der Fader

Studerfader

defekte/fehlende Führungsbuchse

Kontaktfeder defekt

Es folgte noch eine Überholung des Netzteils durch einen befreundeten Elektro-Ingenieurs

und die Fertigung der Breakoutbox,

sowie die Peitsche von den Insert-Sends zum Fireface, falls es dann doch mal Digital wird, bzw. das Monitoring über dieses geschieht.

 

Die Einmessung

Eine Bandmaschine wird immer zuerst wiedergabeseitig mit Hilfe einen Mess/Bezugsbandes eingestellt. Hierauf sind Bezugspegel und Messtöne.

B67MKII VU Justage

Das Trennspurband hat Peter Ruhrberg speziell angefertigt. Hier wurde in den 0,75mm breiten, eigentlich stillen Bereich zwischen den beiden Kanälen ein Signal aufgezeichnet. Hierfür hat er eine Telefunken M15 auf 2 Löschköpfe umgebaut, ein Band mit Vollspur aufgezeichnet und nun die eigentlichen Signalbereiche mit den Löschköpfen gelöscht, sodass nur die 0,75mm breite Spur übrig blieb. Mit Hilfe dieses Bandes kann man die Kopfhöhe extrem genau einstellen. 1/4 bis 1/2 Umdrehung der M3 Einstellschraube macht hier ca. 20dB Differenz aus.

Trennspurband 20dB Differenz

Kopfhöhe justiert

Pegelabgleich auf 250nWbm

Azimut vorher

Azimut justiert

Danach werden verschiedene Sinustöne mit dem Bezugsband abgespielt und die EQ´s der Wiedergabelaufwerkskarte eingestellt.

Anschließend habe ich mit dem Audiotester die Aufnahme justiert und folgendes Ergebnis erzielt.

LPR90 19cm

LPR90 38cm

 

Die erste Bandmaschine

war eine Studer B67MKII, welche beim Kauf in Rauch aufging. Die Maschine wurde durch eine Fachwerkstatt restauriert, weshalb ich keine Bilder hiervon habe.

Da die VU-Meter für Aussteuerungszwecke nicht geeignet, bzw. zu träge sind, habe ich mir einen 5-Pol Anschluss für ein RTW-Meter eingebaut. Hierüber wird das RTW mit 24V und dem Audiosignal versorgt. Zustätzlich habe ich von der Werkstatt die Wiedergabeplatinen dahingehend modifizieren lassen, dass ich per Schalter von CCIR auf NAB Entzerrung umschalten kann.

Die erste Begegnung

Das erste Band, bzw. die erste Masterbandkopie hörte ich im Dacapo / Fürth, was ein ziemlich nachhaltiges Erlebnis war.

 

Gerade da ich von dieser Aufnahme die LP besitze, war ich von der Dynamik beeindruckt.